+++ NEWS: Das nächste Spiel unserer Ersten Mannschaft findet am Sonntag, 24. März 2019 um 15:00 Uhr gegen den TSV Wallenhorst statt. +++

Rahmani trifft früh beim 1:1 in Essen / Hillebrand mit Wadenbeinbruch im Abschlusstraining
 
Essen. Nach der 2:4-Niederlage des SC Blau-Weiß Papenburg beim SV Brake hat der SV Holthausen/Biene die Vorlage nicht ganz genutzt. Nach einem kampfbetonten Spiel trennten sich der BV Essen und die Biener mit 1:1.
 
11517ef9de91bd93d5395bbd78c6e2f9.jpeg
Foto: Doris Leißing via Fupa.net

Die ersten Hiobsbotschaften ereilten den SV Holthausen/Biene bereits am Freitag: Nicht nur, dass sich Co-Trainer Sven Niemeyer aufgrund einer Blinddarmentzündung krankgemeldet hatte, beim Abschlusstraining brach sich Torhüter Florian Hillebrand das Wadenbein. Für den 30-Jährigen bedeutet dies gleichzeitig das Saisonaus. Die Operation am Samstagmorgen ist laut Trainer Wolfgang Schütte gut verlaufen.

Schock verdaut

„Meine Jungs haben den Schock aber gut verdaut“, bescheinigte Schütte seiner Elf eine gute Vorstellung, die nach der Führung in der dritten Minute durch Amin Rahmani nicht besser hätte beginnen können. Der 23-Jährige traf per Kopf nach Flanke von David Elfert ins linke untere Eck. „Das war natürlich ein Beginn, den man sich nur wünschen kann“, so Schütte.

Viel Kampf, wenig Chancen

Anschließend sollte sich die Partie jedoch zu einem Kampfspiel entwickeln, mit vielen Zweikämpfen, aber wenigen Torchancen auf beiden Seiten.
Kurz vor der Halbzeit nutzte Jona Hardt einen Nachschuss zum Ausgleich. Zuvor hatte Hillebrand-Vertreter Christoph Herbers noch einen Schuss von Janek de Buhr stark pariert. Anschließend blieb er machtlos.„Herbers hat ein gutes Spiel gemacht. Er hat es gut gelöst“, bedankte sich Schütte bei seinem Ersatzkeeper.

"Gerechtes Unentschieden"

Auch in den zweiten 45 Minuten sollten die Zuschauer nur wenige Torchancen sehen. „Beide Defensivreihen standen gut. Die Teams haben sich ordentlich beharkt. Es ist ein gerechtes Unentschieden“, resümierte der Biene-Coach nach den 90 Minuten.

Text: Henning Harlacher