+++ NEWS: Das nächste Spiel unserer Ersten Mannschaft findet am Samstag, 28. April 2019 um 15.00 Uhr gegen den SV Bad Rothenfelde statt. +++

Landesliga: Firreler Erfolgsserie hält auch gegen Holthausen/Biene
Firrel. Der SV Holthausen/Biene musste durch das 1:2 bei Grün-Weiß Firrel einen Dämpfer im Aufstiegsrennen hinnehmen.
 
d801eee4a0820f0d2eb9ad96fe6df6c1.jpeg
 
Foto: Werner Scholz via Fupa.net

Der SV Holthausen/Biene begann sehr konzentriert und hatte durch einen Kopfball von Patrick Humbert eine sehr gute Möglichkeit. Firrel-Torhüter Rene Carstens konnte den Ball aber gerade noch klären. "Wir hatten den Gegner in den ersten 25 Minuten im Griff", berichtete Biene-Trainer Wolfgang Schütte.

Firrel wird mutiger

Anschließend wurden die Gastgeber mutiger. Gleich zweimal hatte Firrel die Führung auf dem Fuß. Erst hielt Roman Frik stark in einer Eins-gegen-eins-Situation gegen Denni Harms. Kurze Zeit später kratzten die Biener den Ball nach einer Standardsituation noch von der Linie.

Führung durch Brink

Mit dem Beginn der zweiten Halbzeit kamen die Gäste wieder zurück. Um sich alle Möglichkeiten im Aufstiegsrennen offen zu halten, wollten sie die drei Punkte aus Firrel entführen. In der 58. Minute brachte David Brink mit einem Schuss aus dem Rückraum nach einem Querpass von Johannes Wintermann Biene in Führung.

Standards sorgen für Firreler Sieg

Doch nur drei Minuten später erzielte Ralf Grotlüschen nach einer Ecke den Ausgleich. Beide Teams wollten nun die drei Punkte und es entwickelte sich eine intensive Partie mit teilweise groben Fouls. 

Sechs Minuten vor dem Ende der regulären Spielzeit sorgte dann Reinhard Grotlüschen für Partiestimmung auf Firreler Seite. Er hatte für das 2:1 gesorgt - ebenfalls nach einer Ecke. "Das ist natürlich ärgerlich. Vor allem wenn man im Vorfeld vor den Standards gewarnt hat", so Schütte. Um der Kopfballstärke der Firreler entgegenzutreten, hatte Schütte David Elfert aus der Startelf genommen und mit Patrick Goertz, Robert Bartling und Fabian Thole, der auf der Sechserposition auflief, eine defensivere Variante gewählt. "Leider hat es sich am Ende nicht bezahlt gemacht, aber ich kann meiner Mannschaft läuferisch und kämpferisch keinen Vorwurf machen. Es ist natürlich ein kleiner Dämpfer, aber wir werden uns schütteln und weitermachen", sah Schütte bereits wieder in die Zukunft. 

Text: Henning Harlacher