+++ NEWS: Wir befinden uns in der Sommerpause! +++

Landesliga: Biene erwartet BW Papenburg zum Derby / Einweihung der neuen Anzeigentafel
Biene. Derbytime in der Landesliga: Der SV Holthausen/Biene erwartet am Sonntag (15 Uhr) den SC Blau-Weiß Papenburg zum letzten Heimspiel der Saison.
 
40900f86d3670280b34193c7ace88163.jpeg
 
Foto: Dr. Werner Scholz via Fupa.net

Doch nicht nur das Duell der beiden emsländischen Teams elektrisiert die Zuschauer. Für die Biener geht es immerhin noch um den Aufstieg in die Oberliga. Nur mit einem Sieg wären sie weiterhin im Rennen.
Für Bienes Trainer Wolfgang Schütte ist die Rangfolge klar: „An erster Stelle steht der Aufstieg. Dann kommt das letzte Heimspiel vor den eigenen Fans und dann das Derby.“ Obwohl Blau-Weiß Lohne (52 Punkte) am Freitagabend und Kickers Emden (51 Punkte) am Samstag vorlegen, sieht Schütte darin kein Problem für sein Team. „Dann wissen wir ab Samstagabend um unsere Möglichkeiten. Wir spielen ohne Druck und wollen die Fans begeistern.“

"Verantwortung gegenüber der Liga"

Ohne den bekannten „Druck“ blickt auch Papenburgs Trainer Thomas Priet auf das Duell am Sonntag. „Nach dem Sieg unter der Woche gegen Grün-Weiß Firrel können wir nun befreit aufspielen. Wir haben aber der Liga gegenüber eine Verantwortung und wollen natürlich auch in Biene etwas holen“, so Priet. „Das Ziel in den letzten beiden Spielen ist natürlich, die sechs ausstehenden Punkte zu holen.“

In Biene muss er allerdings auf den gesperrten Marco Nakelski (fünfte Gelbe Karte), Eric Bruns (Nasenbeinbruch), Niklas Papen (Zerrung im Hüftbeuger) und Victor Knoll (Studium) verzichten. „Das sind natürlich wichtige Spieler. Aber so bekommen andere, die zuletzt weniger zum Einsatz gekommen sind, ihre Chance“, sieht Priet die Möglichkeit für einige Ersatzspieler sich in den Vordergrund spielen zu können. Wir müssen kompakt stehen und immer wieder Nadelstiche setzen. In den vergangenen vier Spielen, einschließlich des Werder-Spiels hatten wir jeweils Chancen für fünf Tore. Wir müssen es jetzt hinbekommen, unsere Torchancen auch zu verwerten.“ Zudem kennen sich die Spieler untereinander, was sicherlich noch mal für einen Schub Extramotivation sorgen könnte.

"Zu unserem Spiel finden"

Dass die Papenburger aufgrund des vierten Spiels am achten Tag ein wenig Substanz einbüßen müssen, sieht Schütte gefährlich. „Ich gehe damit ganz vorsichtig um. Wir müssen zu unserem Spiel finden und Vollgas geben. Der Papenburger Zustand interessiert mich da wenig. Wir haben die Möglichkeit eine Saison so erfolgreich abzuschließen, womit absolut keiner gerechnet hat.“
Um das zu erreichen, weiß Schütte natürlich, dass nicht nur Papenburgs Lebensversicherung Marek Janssen in Schach gehalten werden muss. „Er ist ein exzellenter Spieler. Aber die Papenburger bestechen durch ihre Kompaktheit und Bereitschaft. Sie haben ein gutes Konterspiel und sind auch bei Standards gefährlich.“

300. Ausgabe der Buschtrommel

Auch Priet hat sich im Vorfeld natürlich über den Gegner schlaugemacht. Die Biener hätten mit Amin Rahmani, David Brink und Steffen Schepers natürlich starke Spieler in den eigenen Reihen, allerdings würden die Gastgeber eher über ihre mannschaftliche Geschlossenheit kommen, da immer wieder andere Spieler die Partien entscheiden.
Die Biener, bei denen weiterhin David Münch und Jan Kessens verletzungsbedingt ausfallen, nutzen das Derby gleichzeitig zur Einweihung der neuen LED-Anzeigentafel, auf der heute bereits das DFB-Pokalfinale gezeigt wird. Interessierte können ab 18 Uhr vorbeischauen. Außerdem feiert die Vereinszeitschrift „Buschtrommel“ die 300. Ausgabe.

Text: Henning Harlacher