+++ NEWS: Das nächste Spiel unserer Ersten Mannschaft findet am Mittwoch, 20. November 2019 um 20.00 Uhr gegen den BV Essen statt. +++

Landesliga: Biene empfängt Cloppenburg mit Torjäger Ipsilos
Biene. Der Nächste, bitte! Der SV Holthausen Biene erwartet nach dem 2:2 am Donnerstag gegen den VfR Voxtrup am Sonntag bereits den nächsten Gegner am Biener Busch. Anstoß der Partie gegen den BV Cloppenburg ist um 14 Uhr.
 
CLtQlroQc6gEAkAbEqvCD3WWfav2hD9BRd1qK9O6.jpg
 

Der Fokus der Biener dürfte vor allem auf BVC-Stürmer Dionissios Ipsilos liegen. Der 32-Jährige hat in dieser Saison in zwölf Spielen bereits zwölfmal getroffen. In der vergangenen Saison war Ipsilos noch bei Landesligameister SV Bevern unter Vertrag und war 23-mal in 30 Partien erfolgreich.

„Den muss man über 90 Minuten beackern. Ipsilos darf man keinen Raum geben. Er ist ein ganz spezieller Stürmer mit einer enormen Qualität. Er ist ein Spieler, den man nie ganz ausschalten kann“, hat auch Biene-Trainer Wolfgang Schütte Respekt vor der Cloppenburger Offensivkraft.

Für Schütte zählen aber auch die schnellen Außenspieler Janek Jacobs und Loth-Benny Boungou zu echten Waffen im Cloppenburger Spiel. „Zudem haben sie mit Lukas Godula einen starken Torhüter mit einer guten Reaktion“, so Schütte.

Im Spiel gegen den TV Dinklage hatte der 63-Jährige aber einige Schwächen in der Defensive erkennen können. Dennoch sei Cloppenburg trotz der 0:2-Niederlage das bessere Team gewesen.
Die Punkteteilung seiner Mannschaft gegen Voxtrup beschrieb der Coach als „ärgerlich“. Man habe sich trotz vieler guter Chancen nicht belohnt. „Wir müssen aber mal wieder einen Dreier landen. Dann muss es eben gegen Cloppenburg sein. Die Cloppenbuger wollen aber sicherlich ihre Negativserie beenden.“ Auf das 0:2 in Dinklage folgte für den BVC am Donnerstag in Schüttorf eine 1:2-Pleite. Davor hatten die Gäste gegen Aufsteiger Falke Steinfeld lediglich ein 3:3 herausgeholt.

Aufgrund vieler Alternativen will sich Schütte vor der Begegnung nicht in die Karten schauen lassen. Fabian Lindenschmidt dürfte aber wieder eine Option auf der Sechserpositon neben Amin Rahmani sein.

Text: Henning Harlacher